Ein kleines Resümee des 3. Lauf zur RCN Rundstrecken-Challenge Nürburgring

Die Anreise zum Nürburgring erfolgte diesmal in zwei Etappen.
Eine Woche vor dem Lauf würde der BMW schon in die Eifel gebracht.
Die eigentliche Anreise mit Wohnwagen erfolgte dann am Montag, den 22.05., um das Camp für die kommenden 7 Tage im Pflanzgarten aufzuschlagen.

Die Papier- und die technische Abnahme am Mittwoch forderten wieder mal Geduld. Leider steckte Mathias auch noch im Stau, so dass wir die begehrte Plakette erst um kurz vor 20 Uhr erhielten.

Die technische Abnahme klappte wie immer ohne Probleme.

Am Mittwochabend ging es halbwegs zeitig ins Bett, da wir bereits um 07:15 morgens die Fahrerbesprechung hatten.
Nic war so nett uns einzusammeln und zur Tourizufahrt zu chauffieren.

Markus und Sven waren derweil in der Box an der T13 und haben dort unser Equipment ausgeladen.

Das Wetter zeigte sich von seiner allerbesten Seite auch wenn es früh um 7 Uhr noch etwas frisch war.

Mathias ist leider mit der letzten Startgruppe auf die Strecke gegangen, konnte aber ab der ersten Runde seinen Rhytmus finden.
In seinen Sprintrunde könnte sich Mathias stetig verbessern und seine bisherige persönliche Bestzeit einfahren.
Die Bestätigung hat bei ihm auf die Sekunde genau gepasst.

Der Boxenstop war ein wenig chaotisch, da Matze aufgrund der grossen Fahrzeuganzahl im Stau auf dem Weg zu unserer Box stand.
Der Fahrerwechsel hat routiniert funktioniert.
Sogar an die Einstellung der Spiegel wurde gedacht.

Meine Bestätigung hat ebenfalls super gepasst, so dass wir ohne Strafpunkte blieben.

In meiner ersten Sprintrunde kam es zu einem Ausrutscher im Hatzenbach auf einer frischen Ölspur.
Aufgrund mangelnder Erfahrung mit einer solchen Situation hat es sehr lange gedauert wieder in den Rhythmus zu finden.
Leider hat sich diese „Kopfblockade“ in den Rundenzeiten widergespiegelt.

Das Auto ist wie immer top gelaufen

Mit Platz 6 von 11 gestarteten Fahrzeugen sind wir zufrieden.
Unser wichtigstes Ziel war es, das Auto in einem Stück über die Ziellinie zu bringen und die Runden im Rahmen des 24h-Rennens zu geniessen.

Dieses Ziel haben wir erreicht und wir haben jede Runde genossen.

Danke an alle die uns unterstützt haben, danke an alle, die im Pflanzgarten und rund um die Strecke gestanden haben, danke an alle Marshals und vielen Dank an unser Team!

Am 10.06 geht es mit dem 4. Lauf weiter.

Gruß
Jörg